Zeugnisgestaltung

Gestaltung eines Arbeitszeugnisses, Ausbildungszeugnisses und Zwischenzeugnisses

Das Arbeitszeugnis wird in der Regel auf Briefpapier des ausstellenden Unternehmens erstellt und im Original versendet. Ein Zeugnis ist ein Nachweis für die erbrachte Arbeitsleistung des Angestellten in einem Unternehmens und ist ein Dokument, dass immer im Original mit handschriftlicher Unterschrift des zuständigen Personalentscheidungsträgers. Bei diesem Zeugnis ist besonders darauf zu achten, dass es wahrheitsgemäß und wohlwollend verfasst werden muss.

Da das Zeugnis ein für den/die Mitarbeiter/in ein Zertifikat darstellen soll, wir das Zeugnis ohne Adressat des Ausstellers verfasst (Ausnahme, wenn der Aussteller bereits auf dem Briefpapier hinterlegt ist).

Im Zeugnis schreibt man in der dritten Person ohne persönliche Ansprache. Folgende Beispiele sind nur Kurzformen, die je nach Mitarbeiter/in und dem ausstellenden Unternehmen individualisiert werden.

Überschrift: die entsprechende Zeugnisart, z.B.: Arbeitszeugnis (A R B E I T S Z E U G N I S)

Als erstes wird der/die Mitarbeiter/in mit vollständigen Namen, Geburtsort, Geburtsdatum genannt. Im gleichen Abschnitt wird auch benannt, in welcher Abteilung und Position die Person tätig war.

Herr Max Mustermann, geboren am 01.01.1990 in Berlin begann am 01.01.2010 in unserem Unternehmen als Schichtführer in der Qualitätssicherung.

Als nächsten Abschnitt werden meist kurze Informationen über den Arbeitgeber verfasst.

Wir die Firma Muster stellen für die Automobilindustrie, seit über 40 Jahren erfolgreich Gummidichtungen her. Qualität und schnelle Umsetzung der Wünsche unserer Kunden sind dabei unser wichtigstes Begehr.

Als nächstes erfolgt ein Absatz, in dem die Tätigkeit der zu beurteilenden Person näher beschrieben wird. Dies kann in Textform oder aber auch in Stichpunkten erfolgen.

Textform: Seit Beginn seiner Beschäftigung war Herr Mustermann als Schichtführer in der Qualitätssicherung für das Einteilen der Sichtprüfer/innen und der fachbezogenen Anleitung zuständig. Zu seinen Kerntätigkeiten gehört die regelmäßige Prüfung der Werkstücke und die Stichprobenprüfung aus der Sichtkontrolle.

Stichpunkte: Seit Beginn seiner Beschäftigung war Herr Mustermann als Schichtführer in der Qualitätssicherung für folgende Aufgaben zuständig:
-Einteilung der Mitarbeiter in Aufgabenbereiche
-Anleitung von Mitarbeiter- und Mitarbeiterinnen
-Prüfung von Werkstücken
-Stichprobenprüfung aus der Sichtkontrolle

Anschließend erfolgt die Beurteilung seiner Leistung in qualitativer, quantitativer, sozialer und zuverlässiger Hinsicht in einem oder auch mehreren Absätzen.

Bei allen seiner Aufgaben zeigte Herr Mustermann immer eine selbstständige Arbeitsweise und führte alle seiner Aufgaben stets zur unserer vollsten Zufriedenheit um. Hierbei hatte er stets hervorragende Ergebnisse in qualitativer und quantitativer Hinsicht vorgewiesen.

Auch bei sehr hohem Arbeitsaufkommen konnte Herr Mustermann den Arbeitsablauf immer geplant umsetzen und die unternehmerischen Zielvorgaben erfüllen. Sein Verhalten gegenüber Kollegen und Vorgesetzten war einwandfrei.

Im vorhergehenden Absatz lassen sich natürlich weitere Aspekte beurteilen, dies hier dient lediglich als Veranschaulichung, wie eine Beurteilung in einem Arbeitszeugnis verlaufen könnte. In dem/den letzten Abschnitt/Abschnitten verabschiedet man den/die ehemalige/n Mitarbeiter/in mit Austrittsgrund und entsprechenden Verabschiedungsfloskeln. Auch hier lässt sich eine gewisse Beuteilung des/der Mitarbeiter(in)s hinterlegen.

Herr Mustermann verlässt unser Unternehmen am 01.01.2014 auf eigenen Wunsch. Wir bedauern sehr seine Entscheidung und wünschen Herrn Mustermann für seine Zukunft alles Gute und viel Erfolg.